Unser Kunstprogramm Mobimo & Art

Der Beitrag von Mobimo an die Gesellschaft beinhaltet die Realisierung von hochwertigen Wohn-, Arbeits- und Lebensräumen ebenso wie die Förderung der Entwicklung der Mitarbeitenden oder die Investitionen in unser Kunstprogramm Mobimo & Art. Mit Mobimo & Art verbinden wir Kunst und Architektur.




Illu_blau

Kunst wirkt identitätsstiftend und ergänzt die funktionale Beziehung zwischen unseren Gebäuden und den Bewohnerinnen und Bewohnern um eine emotionale Ebene.
Daniel Ducrey, CEO

 

Not Vital

«The No Problem Sculpture»

Beton | 2011 | Zürich

No_problem_1

«The No Problem Sculpture» vor dem Mobimo Tower in Zürich-West von Not Vital ist ein archaisch anmutender Betonblock mit addierten Kantenlängen von 81 Metern, exakt der Höhe des Mobimo Tower entsprechend. Die Skulptur ging als Siegerprojekt aus einem geladenen Wettbewerb hervor und wurde in einer zweiten Runde um den 81 Meter tiefen Ziehbrunnen OMIBOM in einem Dorf in Niger erweitert.



Sophie Bouvier Ausländer

«Upside Down»

RGB programmierte LED-Leuchten | 2013 | Lausanne (Quartier de la Rasude)

Mobimo_KP_Lausanne2_38512

Sophie Bouvier Ausländer kreierte an einer Decke des Horizon-Gebäudes in Lausanne einen Dancefloor aus 90 Lichtplatten, auf die ein Programm dynamische Bilder projiziert. «Upside Down» heisst das Werk, für das sich Sophie Bouvier Ausländer bei Künstlern wie Manet oder Mondrian inspirieren liess.



Yves Netzhammer

«Die Sprache spielt Zeit oder Fabelhaft war der Apfelsaft»

Aluminium | 2014 | Affoltern am Albis (OVA-Areal)

CF035630_V1

«Die Sprache spielt Zeit oder Fabelhaft war der Apfelsaft» heisst das Siegerprojekt des Kunstwettbewerbs im Rahmen der Entwicklung des Areals der ehemaligen Obstverwertungsanlage Affoltern (OVA). Yves Netzhammer schuf eine vielschichtige Installation, die, anknüpfend an die Geschichte des ehemals industriell genutzten Quartiers, eine Brücke zur heutigen Zeit schlägt.




Baldwin/Guggisberg

«Spuren DNS Bolero Spiel»

Spuren: farbig gespritzte Inox Elemente DNS Bolero: dreiarmige Chandeliers, Glaskugeln (verschiedene Techniken) Spiel: 7 Stelen, 28 Glaskugeln | 2014 | Zürich

DNS_2

Das Werk des Künstlerpaars Baldwin/Guggisberg entspricht einerseits der schlichten Ästhetik der Gebäude und setzt andererseits mit kräftigen Farbe und fliessenden Formen einen Kontrapunkt zur Architektur der Stockwerkeigentumsüberbauung in Zürich-Witikon. Die drei Elemente des Werks begrüssen die Besucher und Bewohner beim Eingang bzw. in der Garage und führen in den Aussenbereich, wo eine verspielte Installation aus Glaskugeln im Wasserbecken das Werk abrundet.



Nikola Zaric

«Côté cour – Anehom lisant Voltaire et Femlièvre»

Polychromer Zement | 2015 | Lausanne (Petit Mont-Riond)

Mobimo_KP_Lausanne2_38286

Zwei Mischwesen aus Mensch und Tier, Werke des Bildhauers Nicola Zaric, bewohnen den Innenhof von Petit Mont-Riond, einem beliebten Wohnort unterhalb des Bahnhofs Lausanne. Die Skulptur, die sitzend in den Schriften von Voltaire liest, schlägt eine Brücke zum Strassennamen «Rue Voltaire».

 


Christian Gonzenbach

«Curry und Paprika»

Beton | 2015 | Regensdorf (Sonnenhof)

Curry_2

Der Genfer Künstler Christian Gonzenbach gewann mit seinem Beitrag «Curry und Paprika» den Kunstwettbewerb für die grosse Wohnüberbauung in Regensdorf. Seine aus durchgefärbtem Beton hergestellten, form- und farbstarken Skulpturen setzen einen spannungsvollen Kontrapunkt zur weissen, kubischen Architektur der Überbauung «Sonnenhof». Die beiden Werke erinnern an die Scholar's Rocks (Gongshi), beliebte Elemente traditioneller chinesischer Gärten.

 

Annelies Štrba

« o.T »

Bedruckte Paneele | 2016 | Zürich (Letzihof)

o_T_1

Frauenfiguren, Kinderträume, Blumenwiesen und Lichterfresken schweben, gedruckt auf wetterfeste Schiebepaneele, über den drei Innenhöfen der Wohnüberbauung Letzihof in Zürich und ergänzen die funktionale Beziehung zwischen Gebäude und Nutzer um ein poetisches Element.

 

Vincent Kohler

«Unplugged»

Bronze | 2017 | Lausanne (Quartier du Flon)

CF036368B_V1

Mitten im Brunnen auf dem zentralen Platz des Quartier du Flon steht die Bronzeskulptur «Unplugged» von Vincent Kohler. Elektrische Gitarren, Schlagzeug, Verstärker und Mikrofon symbolisieren die Bedeutung, die die Musik im Quartier du Flon seit jeher einnimmt. Die Musiker scheinen die Bühne verlassen zu haben, aus den zurückgelassenen Instrumenten sprudelt Wasser anstelle von Tönen. Mit dem Werk will Kohler die Identität des Quartiers auf eine musikalische Weise darstellen und Passanten gleichermassen anregen wie erfreuen.



Kris Martin

«CALIX»

Cortenstahl | 2019 | Aarau (Aeschbachquartier)

Calix_1

Mit CALIX schuf der belgische Künstler Kris Martin einen überdimensionierten Kelch mit industriell anmutender Aussenhaut aus Cortenstahl. Zu mächtig als Trinkgefäss für eine Person, ist er ein verbindendes Symbol, das die Gemeinschaft der Bewohner des Aarauer Aeschbachquartiers zelebriert.




Raphael Hefti

«My elastic eye»

Reflexionsperlen, Hochindex-Brechung | 2019 | Kriens (Mattenhof)

1_Raphael_Hefti

Raphael Hefti applizierte unzählige mikroskopisch kleine Glasperlen, welche das Sonnenlicht in die Spektralfarben brechen, auf einen speziell entwickelten Bodenbelag im gesamten Mattenhof-Quartier. Die Glasperlen stellen dem Schatten des Betrachters einen holografischen, kreisförmigen Regenbogen beiseite. Der Effekt ist einzig für den Betrachter selbst sichtbar, der farbige Kranz bleibt Begleitern verborgen.



Atelier Schlaepfer-Capt

«Rivière suspendue»

Aluminium, Acryglas, Edelstahl | 2020 | Lausanne (Quartier du Flon)

CF038470 Kopie

Die Installation «Rivière suspendue» erinnert an den Fluss Flon, der durch das Tal floss bis dieses vor mehr als einem Jahrhundert zugeschütttet wurde, um auf der entstehenden Fläche Platz für Lagerhallen zu schaffen. Das Werk besteht aus einen Geflecht aus 307 hochglanzpolierten, verschiedenfarbigen Aluminiumscheiben und 53 dichroitischen Acrylglasscheiben, die an 44 Edelstahlseilen aufgehängt sind und die Bewegungen der Strasse ebenso aufnehmen wie Windstösse. Die dabei entstehenden Wellen verbinden den Wasserlauf der Vergangenheit mit dem Strom der Passanten von heute.



Weitere Werke aus unserem Kunstportfolio


Daniel Schlaepfer
«Heller Boden»


Sol_cropped
Jahr | Lausanne
Daniel Schlaepfer
«Umgekehrter Baum»


Umgekehrter_Baum_cropped
2002 | Lausanne
Tina Ausoni
«Manitu»


Manitu_cropped_trans
Jahr | Lausanne
Beat Zoderer
«Arc I-V»


ARC_V_cropped
2013 | Adliswil


Dominique Lämmli
«Im Schilf»


Schilf_cropped
2012 | Zürich
Chiara Dynys
«Give me your light»


Light_cropped
2011 | Zürich
André Wagner
«Mehr als Momente»


Momente_cropped
2013 | Zürich
Olivier Rambert,
Samuel Wilkinson
«Der Baum»

Baum_ORA
2007 | Lausanne

Rolf Dormayer
«WaterLightStone»

WaterLight_cropped
2012 | Zürich
Rolf Dormayer
«Garage»

Garage_cropped
2010 | Horgen





Temporäre Installationen


G. Honauer,
T. Baldinger
«Leuchtbaum»

Leuchtbaum_cropped_trans
2013 | Aarau
Atelier Oï
«Pergola»


Pergola_cropped_trans
2007 | Lausanne
Daniel Schlaepfer
«Der Fluss mit fünf Quellen»

Quellen_cropped
2008 | Lausanne


 

Kontakt

Deutschschweiz

Marion Schihin,
Leiterin Kommunikation

Westschweiz

Hélène Demont,
Kommunikationsverantwortliche Westschweiz


Mobimo verwendet Cookies, um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Datenschutzerklärung